1-2 éves lányok

Biztosan ismerős jelenség minden családban, hogy a gyerkőc a márkás plüss állatok halmazából a nagyi által rongyokból varrt, anatómiailag minden elemében téves felépítésű nyulat cipeli magával, melyet kimosni sem enged. Ha ez megesett velünk, dőljünk nyugodtan hátra és egy büszke mosollyal vegyük tudomásul – gyermekünk tökéletesen „működik”.

Milyen legyen a játék baba?
Az egészen pici kisgyermekek a csecsemő babákkal, plüss állatokkal tudnak jól játszani, amik elég nagyok ahhoz, hogy könnyedén meg tudják fogni őket, de elég könnyűek ahhoz, hogy hurcolni tudják magukkal, ahogy járnak-kelnek. A játék baba kiválasztásakor a fentieken felül érdemes figyelembe venni, hogy annak arca kedves, kifejező legyen, minél letisztultabban kialakítva. Mindenképpen jó, ha természetes alapanyagokból készült kedvencet választunk.

Hogyan babázzunk?
Javasoljuk, hogy az édesanya azokat a tevékenységeket játssza el a babákkal – beszéddel és énekkel kísérve -, amit a gyerekek maguk is átélnek, melyek fontos momentumai az ő kis életüknek: „alszik a baba”, „eszik a baba”, megetetjük, lefektetjük, betakarjuk, felébred a baba, sír a baba, éhes a baba, jár a baba, csüccs. Az öltöztetés egy-egy ruhadarab - inkább csak jelképes- le/felvételéből áll. „Levesszük a sapkát…. kéred te is? (és rátesszük az ő buksijára is)… kéri a baba is…. Fázik a feje…. Tessék, tedd rá a baba fejére! (és átadjuk a gyermeknek a kezébe, ha elfogadja, vagy magunk tesszük a baba fejére)...” – természetesen ez a mozdulatsor sokszor lejátszódik, hiszen ebben az időszakban a gyermek a mozgáson, cselekvésen keresztül rögzít, tanul.

Az az édesanya cselekszik jól, aki a játékot párbeszéddel, rövid egyszerű mondatokkal, énekkel, mondókákkal kíséri. Természetesen helyet kell adni a gyermek „válaszainak” is, amik lehet, hogy ebben az időben még nem szavak, csak hangadások, gesztusok. Tehát várjuk ki, hogy a gyermekünk reagál, mit reagál. Az érzelmek kifejezése is hasznos egy-egy hanggal kísérve. Például „örül a baba”- mondjuk, miközben arcunkkal az örömet fejezzük ki és a baba, mintha ugrálna, tapsolna…- ahogy ez az adott családban szokás.

Elkerülendő
Lehetőleg kerüljük a bonyolult, összetett mondatok használatát a játék közben, mert a cselekvés a fontosabb, a szavak csak kísérők ekkor még. Halasszuk későbbre a drága babák megvásárlását, amikre túlzottan vigyázni kell, hiszen felesleges a gyermek számára, a szülőket pedig stresszelheti, ha a gyermek nem az ő elvárásaiknak megfelelően játszik vele. A szülői stressz pedig árt a gyereknek. A nagy, nehéz babákkal való játék fizikailag megterhelő, a gyerkőc nem tudja magával cipelni őket, a sok részletben kidolgozott játék, pedig nehezíti a lényeg megragadását.

Mädchen 1-2 Jahren

Man kennt es sicherlich aus jeder Familie: man schenkt den Kindern Unmengen von Plüschtieren der bekanntesten Hersteller und die Kleinen wollen doch nur mit dem Hasen spielen, den die Oma aus Reststoffen zusammengeflickt hat. Die Kinder interessiert es nicht, daß der Hase nicht einmal anatomisch richtig geformt ist, noch zeigen sie Verständnis, daß er gewaschen werden müsste. Kommt dieses Bild bekannt vor? Dann können wir uns entspannt zurücklehnen und stolz aufatmen: unser Kind funtioniert „einwandfrei”.

Wie sollte die Spielpuppe sein?
Die ganz kleinen Kinder können am besten mit größeren Plüschtieren spielen, die handlich genug sind, um gut festgehalten werden zu können sowie leicht genug, damit sie überall hin „mitgezerrt” werden können. Bei der Auswahl der Spielpuppe sollte weiterhin ausschlaggebend sein, daß sie ein hübsches, ausdrucksvolles Gesicht mit klaren Gesichtszügen hat. Es ist sicherlich empfehlenswert auf die Verarbeitung und auch auf die Materialien der Spielpuppe zu achten.

Wie sollten wir mit den Puppen spielen?
Wir empfehlen, daß die Mama - spielerisch - mit den Kindern zusammen, die Puppen in das Alltagsleben einbindet. Man sollte diejenigen Aktivitäten spielen, die die Kinder auch Tag täglich erleben und die in ihrer kleinen Welt sehr wichtig sind: die Puppe schläft jetzt, die Puppe hat jetzt Hunger , wir legen die Puppe schlafen, wir decken sie zu, die Puppe wacht auf. Das Anziehen sollte ebenfalls eher eine symbolhafte Konversation sein: „wir ziehen jetzt die Mütze an, willst Du sie auch anziehen?” – und dann sollten wir ihr auch die Mütze aufsetzen- „Schau, der Puppe ist kalt, sie möchte die Mütze haben, zieh ihr sie an!” (und dann sollten wir unserem Kind die Mütze in die Hand geben, damit sie sie der Puppe anziehen kann, oder wir sollten sie selber der Puppe anziehen). Natürlich werden sich diese Bewegungen oft wiederholen, da gerade in diesem Alter die Kinder durch Bewegungen und verschiedene Aktivitäten lernen.

Die Spiele können am besten in kleine Konversationen eingebunden werden, mit vielen kurzen Sätzen, Gesang und Gedichten. Es ist wichtig den Kindern die Möglichkeit zur Reaktion bzw. Antwort zu geben, wobei es sich in diesem Alter dabei eher um Töne und Gesten handelt. Der Ausdruck von Emotionen kann hierbei eine große Rolle spielen, besonders, wenn wir diese mit Tönen und Bewegungen koppeln. Wenn wir bei Sätzen „Guck, wie sich die Puppe freut” die entsprechende Mimik und Gesten mit einbringen, werden die Kinder in ihrer eigenen Entwicklung diese als Erinnerung festhalten.

Was vermieden werden sollte
Beim Spielen sollten wir je nach Möglichkeit die komplexen, zusammengesetzten Sätze vermeiden. In diesem Alter sind die Aktivitäten wichtiger, weil die Wörter eher eine begleitende Funktion haben. Teure Puppen sollte man erst zu einem späteren Zeitpunkt kaufen. Diese müssen nämlich behütet werden, die zu diesem Zeitpunkt nicht den Erwartungen der Kleinkinder entsprechen und auf der anderen Seite wären die Eltern gestresst, weil die Kinder diese Puppen nicht entsprechend nutzen würden. Stress der Eltern wirkt sich auch auf die Kinder aus. Das Spielen mit großen, schweren Puppen ist physisch belastend für die Kinder, weil sie diese nicht überall mitnehmen können. Die zu detailliert ausgearbeiteten Spielsachen erschweren ausserdem die Leichtigkeit des Spielens.